patchnride-reifenreparatur


Jeder Radfahrer – ob Mountainbike, Citybike oder Rennrad – hat vermutlich schon mal einen platten Reifen gehabt. Dann kann man entweder den Fahrradreifen abschrauben, sich die Finger mit Kettenöl schmutzig machten, das Profil runternehmen, den Schlauch austauschen oder mit Flickzeug umständlich reparieren – oder man kauf sich einen PatchNRide Stick und repariert den Reifen innerhalb von Sekunden ohne sich die Finger schmutzig zu machen.

Platten Reifen reparieren in wenigen Sekunden
– Wie soll das gehen?

reifen-reparieren


Das Problem bei klassischen „Flicken“ ist, dass man zuerst zum inneren Schlauch vordringen muss, bevor man ihn reparieren kann. PatchNRide umgeht das Problem, indem es einfach durch den äußeren Reifen durchsticht und über eine dünne Kanüle den Reperatur-Patch direkt innerhalb des Schlauchs anbringt.

Vorteil ist, dass man sich nicht schmutzig machen muss, den Reifen nicht abnehmen muss und der geflickte Reifen anschließend wieder voll belastbar ist. Andere „Schnellösungen“ wie z.B. Reifenpannen-Sprays sind gut um mit dem Fahrrad noch irgendwie nach Hause zu kommen. Mit dem PatchNRide muss man laut den Erfindern aber nicht mal den Reifen wechseln, nachdem man ihn repariert hat. Der Stick selber ist wiederverwendbar. Für die Reparatur-Patches gibt es Nachfüllbehälter, die man einfach austauschen kann.

Lediglich eine Mini-Fahrradpumpe sollte man noch in seine Satteltasche packen, damit man den reparierten Reifen anschließend wieder aufpumpen kann.

Video: So funktioniert Reifenreperatur mit PatchNRide

Bilder & Info: parchnride.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. Günter

    28. Juni 2014 at 09:16

    Kann nur bei schlauchlosen Reifen funktionieren, bei Reifen mit Schlauch gestaltet sich die Lecksuche schon mal schwierig und wenn dann das Loch auf der Felgenseite ist hat man keine Chance es zu flicken. Ansonsten ein tolles Ding.

  2. Tatjana

    29. Juni 2014 at 17:52

    Na hoffentlich ist der Fremdkörper, der den Platten verursacht hat, nicht mehr drin, sonst ist es nur eine Frage der Zeit bis der Reifen wieder platt ist. Also ist die Erfindung reines Glücksspiel. Lieber demontieren und vernünftig flicken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.