Volkswagen hat unter dem Vorstandsvorsitzenden Herbert Diess einen radikalen Kurswechsel vollzogen. Stand zuvor lange Zeit vor allem der Dieselantrieb im Fokus der Entwicklungsarbeit, wird nun die Elektromobilität forciert. Mit dem VW ID.3 ist inzwischen das erste reine Elektroauto des Konzerns auf dem Markt. Es soll dazu beitragen, die neue Antriebstechnik auch auf dem Massenmarkt zu etablieren. Der Konzern weiß aber auch, dass es mit der Produktion von Autos alleine nicht getan ist. Mindestens genauso wichtig ist auch die Etablierung der dazugehörigen Infrastruktur. Die Ingenieure des Unternehmens arbeiten daher an intelligenten Lösungen. Ein Beispiel dafür: Der smarte Laderoboter für Elektroautos. Dass an einer solchen Innovation gearbeitet wird, ist schon seit einiger Zeit bekannt. Nun hat Volkswagen ein erstes kurzes Video der Neuentwicklung veröffentlicht.


Der Roboter springt von Fahrzeug zu Fahrzeug

Darin ist zu sehen, wie der kleine Helfer automatisiert einen Akku auf den Rücken nimmt und damit zu einem bereitstehenden Auto fährt. Dort sorgt er dann eigenständig für die nötige Verbindung zwischen Energiespeicher und Fahrzeug. Es ist relativ offensichtlich, dass die Vorgänge für die ID.-Serie von Volkswagen optimiert wurden. Der Konzern versichert aber, dass die Technik auch bei anderen Elektroautos funktioniert. Gestartet wird der Einsatz des Roboters entweder über eine App oder durch die direkte Kommunikation mit dem Fahrzeug. Am Ende des Ladevorgangs wird dieser zudem automatisch beendet. Der Fahrer muss daher den Wagen nicht verlassen. Der Roboter selbst wiederum muss nicht während des gesamten Ladevorgangs vor Ort sein. Stattdessen kann er in dieser Zeit weitere Akkus mit Fahrzeugen verbinden. Erst wenn der Akku voll geladen wurde, kehrt er dann zurück und trennt die Verbindung wieder.


Auch autonom fahrende Autos können so geladen werden

Einsetzbar wäre ein solches System beispielsweise in Parkhäusern. Dort sind die Stellplätze für Elektroautos oftmals recht schnell belegt. Auf der anderen Seite lohnt es sich aber auch nicht, alle Parkplätze mit einer eigenen Ladestation auszurüsten. Denn dafür sind schlicht noch zu viele Verbrenner unterwegs. Der Roboter könnte hier für die nötige Flexibilität sorgen und immer dort anrücken, wo er benötigt wird. Gleichzeitig wäre Volkswagen damit auch gut für den nächsten Megatrend in der Automobilindustrie gerüstet. So ist bisher noch nicht geklärt, wie autonome Autos sinnvoll geladen werden können. Denn wenn kein Fahrer an Bord ist, kann dieser logischerweise auch kein Ladegerät anschließen. Teilweise wird daher mit induktiven Ladeplätzen experimentiert. Diese müssen aber vergleichsweise aufwändig installiert werden. Ein hilfreicher Roboter könnte hier die Lösung sein.

Via: Engadget

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.