Die einfache LED wird zum Spartalent
Die einfache LED wird zum Spartalent

Mit einer Förderung von 168.300 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm fördert das Bundesumweltministerium ein Pilotprojekt, bei dem intelligente LED Beleuchtung dazu beitragen soll, Strom einzusparen und dadurch gleichzeitig die Umwelt zu schonen. Im Rahmen dieses Projekts wird die Shell Deutschland GmbH mit einer durchdachten Außenbeleuchtung Strom einsparen. Wenn man bedenkt, dass allein 30% der Stromkosten einer Tankstelle für Außenbeleuchtung benötigt werden, verbirgt sich hier ein enormes Einsparpotenzial. Man will für die neuartige Außenbeleuchtung LEDs (Leuchtdioden) einsetzen, derer Lichtstärke je nach Bedarf gesteuert werden kann. Auf diesem Wege versucht man das Licht in Zeiten, in denen es nicht in voller Stärke benötigt, wird auf einen festen Minimalwert herunter zu dimmen. Dieser Schritt wäre dazu geeignet mit relativ geringen Mitteln, große Wirkung für Klimaschutz und Ressourcen zu erreichen. Im Rahmen des innovativen Pilotprojekts werden erstmalig LED – Leuchtmittel mit Dimmtechnik mit einem Bewegungsmeldesystem kombiniert. Diese Kombination wird speziell für die Außenbeleuchtung an Tankstellen eingesetzt. Man hofft damit den Energieverbrauch erheblich zu reduzieren. Schon im privaten Bereich kommen LED Leuchten wie LED Taschenlampen oder Led Glühlampen heute mehr und mehr zum Einsatz. Mit den neuen solar Straßenlaternen, die mit LED Technik und Lithium Ionen Akku Energie sparen und Emissionen senken, steht ebenfalls ein Mittel zur Verfügung, das der Umwelt dienlich sein kann.


Alte Technik durch innovative Ersetzen soll die Einsparungen bringen

Im Rahmen des Pilotprojekts will man jedoch nicht nur die vorhandenen Leuchtmittel wie Quecksilberhochdruck- und Halogenmetalldampflampen mit den neuen innovativen LED Leuchtmitteln ersetzen. Zudem will man mit einer intelligenten Steuerung über Bewegungsmelder und Dimmer in der Zeit, in der niemand an der Tankstelle ist, die Lichtstärke soweit reduzieren, dass die Sicherheit und die Werbewirkung dennoch gegeben ist. Außerdem soll die Beleuchtungsstärke von vornherein so angepasst werden, dass sie für einen geringeren Energiebedarf ausgelegt ist. Bei den bisher verwendeten Leuchtmitteln wurde schon zu Beginn eine höhere Leistung eingestellt, damit bei Nachlassen der Leuchtmittel, noch eine ausreichende Lichtstärke vorhanden war. Schon vor einiger Zeit berichteten wir darüber, dass die LED-Technik sich wohl zum großen Trend in Richtung Zukunft entwickeln wird.


Rund 370 Tonnen CO2 Emissionen sollen jährlich eingespart werden

Durch dieses Projekt des Bundesumweltministeriums schätzt man rund 370 Tonnen der Co2 Emissionen und rund 640 Megawattstunden Stromverbrauch einzusparen. Energiesparen liegt aus verschiedenen Gründen voll im Trend. Beispielsweise denkt man sogar an Mieter, die auf ihrem eigenen Balkon alternative Energie mit dem Greenerator erzeugen können. Auch die Ampeln mit integriertem Countdown sind in der Lage die Schadstoff Emissionen zu senken.

Quelle: BMU

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

3 Kommentare

  1. EsZett

    2. November 2010 at 15:57

    Letzte hatte ich bei der Sendung „Einfach Genial“ (läuft beim MDR) einen Bericht über Schadstoff senkende Steine gesehen, die mittels Sonnenenergie und Titandioxid „Abgase“ in Stickstoff verwandeln, in Sonnen reichen länder soll es schon länger eingestetzt werden, nun haben sie das Verfahren so verbessert das auch für deutschland reicht. 🙂 genial oder? 🙂

  2. Trends der Zukunft

    2. November 2010 at 20:17

    Gibts die Sendung irgendwo als Video anzusehen oder hat der MDR da einen Bericht darüber auf seiner Homepage? Falls ja, bitte Link posten.

    Vielen Dank!

  3. EsZett

    4. November 2010 at 00:18

    Jupp – alles hier zu finden Folge Nr. 3 ab min. 18.
    http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/a-z/5869251.html?5840624

    Aber beeilen, die Depublizierer sind unterwegs.
    Die Sendung ist ohne hin sehr zu empfehlen, dort werden immer geniale Idee und Erfindungen vorgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.