Sommerhitze und Eis sind eine enorm gute Kombination, denn die kalten Leckerbissen sorgen für eine angenehme Kühlung. Allerdings hat die Sache einen Haken: Bei hohen Temperaturen ist der süße Snack schneller geschmolzen als man schlecken kann. Das Resultat sind klebrige Finger, Flecken auf der Kleidung und das Gefühl, irgendwie zu kurz gekommen zu sein. Das soll jetzt endlich anders werden, weil japanische Forscher ihr Eis nicht mehr mit der Sonne teilen möchten.


Von Alessio DamatoSelbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, Link

Natürliches Polyphenol ist die Lösung

Ein schönes, kaltes Eis, das bei sommerlichen Temperaturen nicht schmilzt? Eines, das ich in Ruhe aufschlecken kann, ohne dass es mir aus den Händen tropft? Das klingt doch eher nach einer Utopie statt nach Realität. Doch japanischer Wissenschaftler an der Kanazawa-Universität in Japan haben genau das erfunden – und könnten den eiskalten Genuss damit für immer verändern. Alles begann im Tsunami-Jahr 2011, als die große Welle die Erdbeerernte in Japan ruinierte – und das nicht nur für eine Saison, sondern auch für die folgenden Sommer.  Die Forscher nahmen sich die wenigen vorhandenen Früchte vor und extrahierten daraus Polyphenol, um daraus ein neues Produkt zu gestalten. Dieser Pflanzenstoff gilt als gesund und soll sogar gegen Krebs vorbeugen, er ist auch in anderen Obst- und Gemüsesorten enthalten.

Der Stoff machte die Sahne zu steif

Ein Konditor erklärte sich bereit, das Polyphenol für seine Sahne zu nutzen und stieß dabei auf ein Problem: Die süße Pracht wurde einfach zu fest. Das liegt daran, dass der Stoff eine Verbindung zwischen Wasser und Fett aufbaut und so zu einer Art Aushärtung führt. Die Forscher horchten auf, weil ihnen bei dieser Problematik das tropfende Eis in den Sinn kam. Und: Bingo! Im Speiseeis entstanden dieselben Verbindungen wie in der Sahne; es ließ sich damit noch problemlos schlecken, löste sich aber in der Sonne nicht mehr auf. In Japan gibt es die nichtschmelzende Leckerei jetzt schon zu kaufen, hier in Deutschland ist sie leider noch nicht angekommen. Aber es dürfte nicht lange dauern, bis auch wir bei hohen Temperaturen unser Eis in Ruhe genießen können.


Quelle: galileo.tv

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. daniel

    10. Mai 2020 at 19:59

    ich halte die direkte idee mit dem eis eher für unwahrscheinlich. in japan gibts es kaum eis (gelato) wie wir es kennen. was sicherlich damit zusammenhängt, dass die meisten asiaten kuhmilch nicht richtig verdauen können.

    stattdessen gibt es in Japan geschabtes eis (so eine art crushed ice mit schnee Konsistenz) das mit verschiedenem Fruchtsirup übergossen wird. in diesem Fall ist das polyphenol nutzlos, da kein fett vorhanden ist um Bindungen zu bilden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.