Bereits am 9.11 eröffnete der erste Drive in Supermarkt vor den Toren Hannovers. Die Warenhauskette REAL übernimmt mit diesem Angebot eine Vorreiterrolle in Deutschland. Auf der Webseite real-drive können Kunden ihre Waren online vorbestellen. Zum Ende des Bestellvorgangs können Kunden dann ihren Wunschtermin benennen, zu dem sie die Waren abholen wollen. Dieser Wunschtermin kann frühestens zwei Stunden nach Abschluss des Bestellvorgangs liegen. Der Kunde bekommt eine E-Mail zugeschickt, in der die Nummer seiner Bestellung enthalten ist. Unter Vorlage dieser Bestellnummer kann der Kunde dann seine zuvor bestellten Waren im sogenannten Drive-In abholen. Die Bezahlung der Waren erfolgt im Drive-In mit den gewohnten Zahlungswegen. Also entweder in bar, per EC-Karte oder per Kreditkarte. Nachdem es schon möglich ist, Lebensmittel wie beispielsweise bei Amazon online zu bestellen, ist dieses ein Schritt, der eigentlich zu erwarten war. Die Kunden ersparen es sich in den Geschäften durch die Regale zu suchen, um die gewünschten Waren zu finden. Zudem muss man auch nicht, an den oft vollen Kassen anstehen. Der Trend, Waren online zu bestellen ist dabei nicht neu, beispielsweise im Modebereich finden sich mehr und mehr Shops, die dieses anbieten.


Zunächst nur ein Testmarkt, aber schon im Gedanken an die Zukunft

REAL bezeichnet den eigenständigen real-drive Markt in Isernhagen-Altwarmbüchen bei Hannover als Testmarkt. Wenn sich dieses Konzept durchsetzt, wolle man auch an weiteren Standorten Drive-In Supermärkte eröffnen. Die Entscheidung ob und wo man diese Filialen eröffnen will, soll erst im nächsten Jahr gefällt werden. Neben dem reinen Onlineshop und den bisher 320 Warenhäusern erschließt sich REAL mit den Drive-In Filialen einen weiteren interessanten Markt zum Absatz seiner Produkte. Reals Multi-Channel Strategie beschäftigt sich umfassend mit dem Einkaufen der Zukunft. Sicherlich sind diese Vertriebswege besonders interessant für viele unterschiedliche Kundengruppen. In der schnelllebigen Zeit steht vielen Kunden nicht mehr soviel Zeit für Einkäufe zur Verfügung. Somit erreicht man mit diesem Angebot beispielsweise Kunden, die durch dieses Angebot die Waren ohne großen Zeitverlust, direkt auf dem Heimweg von der Arbeitsstätte oder sonstigen Beschäftigungen abholen können. Die je Einkauf im Drive-In Supermarkt von REAL anfallende Servicegebühr, von nur einem Euro dürfte angesichts der enormen Zeitersparnis, wohl auch kein Grund sein, dieses Angebot nicht zu nutzen. Viele Unternehmen überlegen sich aktuell Strategien, wie sie ihre Waren auch auf anderen Vertriebswegen an den Kunden bringen können. Dieses zeigt auch die Idee der Media-Saturn Handelsgesellschaft, die die Waren in Automaten anbieten wird.

Zugriff auf mehr als 5.000 Produkte bei online Bestellung

Der Einkauf auf real-drive bietet Zugriff auf über 5.000 Produkte aus dem aktuellen Warenbestand der REAL-Märkte. Filter erleichtern die Suche nach gewünschten Produkten. Preisbewusste Kunden können sich per Filter auch die Tip-Produkte der Real-Kette anzeigen lassen. Laut dem Vorsitzenden der Real Geschäftsführung, Herrn Roland Neuwald, können sich die Kunden darauf verlassen, dass die Waren nicht teurer sind, als die Waren in den regulären REAL-SB Warenhäusern. Ein Tip für Schnäppchenjäger, die gern online nach günstigen Preisen suchen ist auch das Angebot der Seite kaufda. Ein weiterer Vorteil des neuen Vertriebsweges von REAL ist der, dass keine Versandkosten für die vorbestellten Waren anfallen. Selbstverständlich können beim Einkauf in der REAL Drive-In Filiale auch Payback und Treue Punkte gesammelt werden. Alle Waren werden bis zur Abholung am Drive-In Terminal selbstverständlich fachgerecht gekühlt gelagert. So können sich Kunden sicher sein, die Waren in einem top Zustand zu übernehmen. Bleibt abzuwarten in wie Weit die Aussagen dem realen Entsprechen. Gerade bei Frischwaren wie Obst oder Gemüse haben wir als Kunde entscheiden können, welches Produkt uns am meisten zusagt. Diese Entscheidung wird uns jetzt von den Mitarbeitern des Drive-In Service abgenommen. Sicherlich ist dieser Service nicht für alle Kunden geeignet. Einigen wird das Stöbern in den Regalen fehlen. Hierbei haben sie sich zum Teil erst entschieden, welche Produkte Sie letztendlich tatsächlich gekauft haben. Für den Kunden bleibt jetzt abzuwarten, wie sich das Shoppen der Zukunft entwickelt.

Quelle & Bilder: real

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. Tom aus Stuttgart

    15. November 2010 at 15:10

    Ich finde Idee echt super, auch wenn REAL nicht der erste mit diesem System ist. Das die Produkte zum selben Preis erhältlich sind, ist echt klasse – abgesehen von der kleinen Bearbeitungsgebühr.

    Ich warte nur drauf, bis wir auch endlich so einen tollen REAL Drive-In in Stuttgart erhalten.

  2. Sven

    15. November 2010 at 16:38

    Finde den ganzen Trend auch prima. Die Idee mit dem Supermarkt-Automaten hatte ich auch schon. Wenn man auf Frischware verzichtet könnte man so Automaten wie Tante-Emma Läden in kleinen Dörfern betreiben, z.B. für Leute die mal was vergessen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.