Das Design der Autos hat sich im Laufe der Jahre immer wieder verändert. So waren die Fahrzeuge früher vergleichsweise eckig gestaltet und erinnerten ein wenig an kleine Panzer. Heute hingegen dominieren windschnittige Designs mit vielen Abrundungen. Die Arbeit der Autodesigner ist allerdings in den letzten Jahren nicht unbedingt einfacher geworden. Denn die Entwürfe müssen nicht nur den Kunden gefallen, sondern auch hohe aerodynamische Ansprüche erfüllen und deutlich mehr Technik als früher integrieren. Der japanische Autohersteller Nissan beschreitet daher beim Autodesign zukünftig ganz neue Wege: Der Konzern arbeitet an einer Künstlichen Intelligenz, die langfristig in die Lage versetzt werden soll, innerhalb kürzester Zeit ganze Autos zu entwerfen.


Via: Geek.com
Via: Geek.com

Der künstliche Autodesigner lernt beständig dazu

Der Vorteil des Computers liegt auf der Hand: Er kann große Datenmengen innerhalb kürzester Zeit analysieren. So kann er stets verschiedene Varianten durchspielen und so letztlich zum bestmöglichen Ergebnis kommen. Menschliche Designer hingegen sind oftmals darauf angewiesen Prototypen aufwendig zu testen, um Schwachstellen zu erkennen. Trainiert wurde die Künstliche Intelligenz dabei, indem sie Fotos von Autos analysierte und diese anschließend nachzuahmen versuchte. Inzwischen hat der schlaue Computer allerdings auch schon eigenständig ein komplettes Auto entworfen. Aus rein technischer Sicht ist der Computer also vermutlich schon bald seinen menschlichen Kollegen überlegen. Ob die Entwürfe der Künstlichen Intelligenz allerdings tatsächlich den Geschmack der Kunden treffen, ist noch einmal eine andere Frage.

Zunächst soll die Technik die Arbeit der menschlichen Kollegen ergänzen

Zunächst wären daher andere Einsatzmöglichkeiten für den Computer denkbar. So könnte er beispielsweise bestimmte Features nachträglich in ein bereits fertiges System einarbeiten. Oder er könnte Sondereditionen für bereits bestehende Modellreihen entwerfen. Langfristig könnte die Künstliche Intelligenz dann aber auch vollständig zur Konkurrenz für menschliche Autodesigner werden. Das japanische Unternehmen Nissan ist dabei durchaus für seine Innovationsfreude bekannt. So entwarf das Unternehmen das futuristische Elektroauto BladeGlider, will bis zum Jahr 2020 selbstfahrende Autos auf den Markt bringen und baut bis dahin schon einmal selbst einparkende Bürostühle.


Via: Geek.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.