Eigentlich kann jeder Mensch seinen Bedarf an Vitamin D auf natürliche Art und Weise decken. So wird in den Sommermonaten rund 90 Prozent der benötigten Menge durch die Einwirkung der Sonnenstrahlen auf die menschliche Haut gebildet. Der Rest kann über die Nahrung zu sich genommen werden – etwa durch den Verzehr von Hühnereiern. Durch den heute üblichen Lebensstil sind viele Menschen aber – vor allem in den Wintermonaten – dennoch unterversorgt. Forscher an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg arbeiten daher daran, den Vitamin-D-Gehalt in Lebensmitteln zu erhöhen. Die Idee: Mithilfe von UV-Lampen wird die Vitamin-D-Produktion bei Hühnern angeregt – wodurch sich dann auch der entsprechende Gehalt in den Eiern der Tiere erhöht.


Denaturierung

Der Vitamin-D-Gehalt konnte vervierfacht werden

Bisher wurde diese Vorgehensweise allerdings nur im Labor getestet. Dort herrschten optimale Bedingungen, sodass für jedes Tier eine eigene Lampe zur Verfügung stand. In den Hühnerfarmen hingegen dürfte eine solche Einzelbehandlung eher nicht möglich sein. Deshalb hat das Team rund um die Ernährungswissenschaftlerin Julia Kühn nun einen echten Praxistest durchgeführt und kooperierte dabei mit zwei Hühnerbetrieben. Im Rahmen des Experiments wurden sowohl unterschiedliche Hühnerrassen als auch verschiedene Lampentypen und Beleuchtungszyklen getestet. Das Ergebnis: Bei einer UV-Beleuchtung von sechs Stunden täglich hat sich der Vitamin-D-Gehalt der Eier schon nach drei Wochen teilweise vervierfacht. Weiter steigern lies sich dieser Wert allerdings auch durch eine noch längere und intensivere Bestrahlung nicht mehr.


Die Tiere wurden durch die UV-Strahlung nicht gestört

Zusätzlich wurde auch untersucht, wie die Tiere auf das UV-Licht reagieren. Denn Menschen können die Strahlen zwar nicht sehen, Hühner aber schon. Deshalb analysierte ein Team rund um den Tierhaltungsexperten Eberhard von Borell die Videoaufnahmen aus dem Stall. Die Fachleute stellten aber fest, dass die Tiere durch das ungewohnte Licht nicht gestört wurden. Weder mieden sie die speziell ausgeleuchteten Bereiche, noch legten sie ein anderes ungewöhnliches Verhalten an den Tag. Das Fazit der Forscher ist daher eindeutig: Der Ansatz, Hühner ins Solarium zu schicken, um den Vitamin-D-Gehalt der Eier zu erhöhen, ist aus wissenschaftlicher Sicht praktikabel und mit dem Tierschutz zu vereinbaren.

Via: Der Standard

Vollständige Studie (kostenpflichtig): Poultry Science

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

3 Kommentare

  1. tuxpingu

    25. Juni 2019 at 23:56

    Ich kaufe Bio-Eier von Hühnern die im Freiland gehalten werden. Das ist ebenfalls Praktikabel und mit dem Tierschutz zu vereinbaren.

  2. samira441b

    26. Juni 2019 at 20:38

    Hm. Oder mal ne ganz neue Technologie entwickeln. die heit D.R.A.U.S.S.E.N.
    Hühner auf die Wiese schicken. Nur so als zukunftsweisender Vorschlag.

  3. Alphahenne

    27. Juni 2019 at 05:40

    Für mich ist das nur ein Beweis dafür, daß Eier von Hühnern, die im Freiland gehalten werden, gesünder sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.