Lithium-Ionen-Batterien sind aus der modernen Welt kaum noch weg zu denken. Sie haben allerdings auch eine etwas undankbare Aufgabe. Denn Aufmerksamkeit erlangen sie in der Regel nur, wenn sie nicht funktionieren. So etwa beim Samsung Galaxy Note 7. Das Smartphone sollte eigentlich zum neuen Flaggschiff des koreanischen Konzerns werden. Dann aber stellte sich heraus, dass der Akku schnell überhitzte und das Gerät so in Flammen aufgehen konnte. Letztlich musste das Handy daher komplett vom Markt genommen werden. Kein Wunder also, dass der Konzern seitdem verstärkt nach Alternativen Ausschau hält. Der Blogger Evan Blass vermeldet nun einen Durchbruch: Demnach will Samsung spätestens im Jahr 2021 ein Smartphone mit Graphen-Akku auf den Markt bringen.


Samsung hält sich mit öffentlichen Ankündigungen noch zurück

Neben einer höheren Leistungsfähigkeit soll die neue Technologie vor allem den Vorteil schnellerer Ladezeiten haben: Eine vollständige Ladung wird den aktuellen Planungen zufolge weniger als dreißig Minuten dauern. Offiziell bestätigen wollte Samsung diese Berichte bisher nicht. In der Vergangenheit erwiesen sich die Meldungen von Blass aber stets als sehr zuverlässig. Dennoch ist damit auch klar, dass noch keine weiteren technischen Details bekannt sind. Es ist aber recht wahrscheinlich, dass der Konzern auf Forschungsarbeit aus der Vergangenheit aufbaut. So war es Samsung-Entwicklern schon im Jahr 2017 gelungen, einen Akku zu entwickeln, der eine um 45 Prozent gesteigerte Kapazität aufwies und innerhalb von zwölf Minuten geladen werden konnte. Der Trick: Die Elektroden wurden mit einer dünnen Graphen-Schicht versehen.


Graphen gilt als neues Wundermaterial

Innerhalb der nächsten zwei Jahre soll es nun gelingen, aus dieser Grundlagenforschung ein marktfähiges Produkt zu machen. Bass betonte auch bereits die beiden wichtigsten Aufgaben in diesem Zusammenhang: Die Kapazität muss noch gesteigert werden, während die Kosten sinken müssen. Einen Vorteil dürften die neuen Akkus aber auf jeden Fall haben:: Sie sind sehr temperaturstabil. Ein Desaster wie beim Galaxy Note 7 sollte sich also nicht wiederholen. Graphen ist ein zweidimensionaler Kohlenstoff, der einige erstaunliche Eigenschaften mit sich bringt. So ist das Material extrem stabil, sehr leitfähig und kann in äußerst dünnen Schichten verarbeitet werden. Neben den Akkus könnten davon auch die Displays der Smartphones profitieren. Außerdem gibt es Überlegungen, das Wundermaterial auch als Energiequelle zu nutzen.

Via: Wccftech

Mehr zum Thema Graphen:

So sieht die erste marktreife Anwendung des Wundermaterials Graphen aus

Graphen kann Blinden das Augenlicht zurückgeben

Materialforschung: Wie Graphen Beton verbessert

Graphen aus Holz soll das Problem der Elektro-Abfälle lösen

Medizin: Winzige Roboter aus Graphen sollen Daten über den Körper liefern

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.