Deutsche Wissenschaftler haben in Versuchen mit Ratten und beim Menschen nachgewiesen, dass der Konsum von Chips das Belohnungszentrum im Gehirn besonders stark aktiviert. Das Ergebnis: Wer einmal in die Chipstüte gegriffen hat, isst diese oftmals komplett auf – auch wenn er ursprünglich nur eine kleine Portion zu sich nehmen wollte. Herausgefunden haben die Forscher dies durch einen simplen Test. Sie gaben zwanzig Probanden jeweils Chips und einige Tage später Zucchini zu essen. Um die Reaktion des Gehirns zu untersuchen, wurde dieses zudem vor und nach der Nahrungsaufnahme per Kernspin untersucht. Dabei war klar zu sehen, dass die Chips das Belohnungszentrum besonders stark aktivierten. Die Forscher sprechen in diesem Zusammenhang von einer evolutionsbedingten „hedonischen Hyperphagie“.


Biswarup Ganguly [CC BY 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], vom Wikimedia Commons

Der Überschuss an Nahrungsenergie sorgt für Probleme

Versuche mit Ratten zeigten zudem: Dieser Effekt tritt ein, weil Chips ein besonders gutes Verhältnis von Fett und Kohlenhydraten haben. Ähnlich wie bei Schokolade liegt der Anteil bei 35 Prozent Fett und 45 Prozent Kohlenhydrate. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese Mischung in der Vergangenheit für den Körper optimal war. Denn die Kohlenhydrate konnten schnell mobilisiert werden, während das Fett als Energiereserve genutzt wurde. Es machte also durchaus Sinn eine solche Nahrungsquelle nach Möglichkeit voll auszunutzen. Seit rund fünfzig Jahren gibt es allerdings einen deutlichen Überschuss an Nahrungsenergie – und damit die Problematik der Fettleibigkeit. Die Fettreserven bei vielen Menschen gehen inzwischen weit über die sinnvolle Speicherung von Energie hinaus.

funny-frisch Chipsfrisch ungarisch, 12er Pack (12 x 50 g)
Preis: 6,99€
Sie sparen: 2.49€ (26%)
Zuletzt aktualisiert am 24.09.2018

Bei dicken Menschen tritt die Problematik verstärkt auf

Offensichtlich war die Zeitspanne aber noch zu kurz, um den Belohnungseffekt im Gehirn auszuschalten und auf gesündere Nahrungsmittel zu lenken. Die Forscher machten zudem noch eine etwas beunruhigende Entdeckung: Je dicker ein Mensch bereits ist, desto stärker wird auch das Belohnungszentrum im Gehirn aktiviert. Warum dies so ist, können die Forscher noch nicht genau erklären. Es droht aber natürlich ein Teufelskreis, weil auf diese Weise Diäten noch zusätzlich erschwert werden. Die Wissenschaftler machen betroffenen Personen aber auch Hoffnung. So sind Hirnaktivitäten durchaus wandelbar. In der Regel geht ein Gewichtsverlust etwa auch mit einem veränderten Belohnungssystem einher. Wie aber kann man sich gegen den bekannten Chips-Effekt schützen? Mit einfachen psychologischen Tricks: Anstatt die ganze Tüte mit vor den Fernseher zu nehmen, sollte nur ein Teil der Chips in eine kleine Schüssel umgefüllt werden.

Via: Spiegel


Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.