In fünf französischen Departements fahren künftig rein elektrisch angetriebene Triebwagen auf Strecken, die nur teilweise eine Oberleitung haben. Bisher verkehren hier Hybridbahnen, die auf nicht-elektrifizierten Teilstrecken im Dieselbetrieb fahren. Bombardier, der kanadische Hersteller, dessen Bahnsparte kürzlich von seinem französischen Konkurrenten Alstom übernommen wurde, baut die Hybridfahrzeuge bis 2023 um. Die Dieselmotoren werden entfernt, stattdessen kommen Batterieblock hinein, deren Kapazität für 80 Kilometer reicht. Auf elektrifizierten Strecken beziehen die Elektromotoren ihren Strom aus der Oberleitung. Gleichzeitig werden die Batterien geladen. Die Triebwagen bremsen, indem die Elektromotoren auf Generatorbetrieb umgeschaltet werden. Der dabei erzeugte Strom fließt ebenfalls in die Batterien. Die hydraulischen Bremsen werden lediglich eingesetzt, wenn die Fahrzeuge schneller zum Stehen kommen sollen.


Bild: VincentdeMorteau, CC-BY-SA 3.0

Fast nur Ökostrom in Frankreich

Der französische Bahnbetreiber SNCF betreibt 326 Hybridtriebwagen von Bombardier, die sich alle zum Umrüsten eignen. Die fünf Fahrzeuge, die jetzt umgebaut werden, sollen demonstrieren, dass das neue umweltverträgliche Konzept – Frankreich erzeugt mehr als 90 Prozent seines Stroms ohne Emissionen von Kohlendioxid – zuverlässig funktioniert.

Bis 2035 werden Dieselfahrzeuge ausgemustert

Die umgerüsteten Triebwagen vom Typ Autorail à Grande Capacité (AGC) werden deutlich weniger Energie verschlingen als die Hybridfahrzeuge. Zudem werden sie auf den elektrifizierten Teilstrecken eine um 15 Prozent höhere Spitzenleistung haben, also schneller beschleunigen können. Dann beziehen sie gleichzeitig Strom aus der Oberleitung und aus den Batterien.


Frankreich will bis 2035 alle dieselbetriebenen Schienenfahrzeuge aussortieren. Wenn sich die umgerüsteten Fahrzeuge bewähren sollen weitere umgebaut werden. Bei Bedarf können größere Batterieblöcke eingebaut werden für nicht-elektrifizierte Teilstrecken, die die jetzt angepeilte 80-Kilometer-Marke übersteigen.

Ähnliches Konzept in Solingen

Ein ähnliches Konzept verfolgen die Stadtwerke Solingen. Sie setzt erste Busse ein, die auf elektrifizierten Strecken ihren Strom aus der Oberleitung beziehen, in Randbereichen, die nicht elektrifiziert sind, aus Bordbatterien (https://www.trendsderzukunft.de/solinger-oberleitungsbusse-fahren-in-zukunft-auch-ohne-leitung-elektrisch/). Nach einige Problemen, die in der ersten Hälfte des Jahres 2020 gelöst werden konnten, fahren die mit BOB (Batterie-Oberleitungs-Bus) bezeichneten Fahrzeuge jetzt zuverlässig. Solingen hat kürzlich 16 weitere Fahrzeuge dieser Art bestellt, sodass der gesamte öffentliche Nahverkehr dort elektrisch unterwegs ist.

 

via 

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Egon

    16. Februar 2021 at 09:54

    Atomstrom-betriebene Bahnfahrzeuge sind umweltfreundlich?

    Selten so eine durchsichtige Lobbydarstellung gelesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.