Wenn die Kreuzfahrtschiffe der Rostocker Reederei Aida künftig im Kieler Seehafen festmachen, bekommen sie eine mächtige Nabelschnur verpasst. Diese versorgt die Schiffe mit Strom für Beleuchtung, Klimatisierung, Kühlaggregate, Küche und andere Verbraucher, die auch beim Aufenthalt im Hafen Strom verbrauchen. Der Schiffsdieselgenerator, der auf See die Energieversorgung sichert, wird dann abgeschaltet. Das drückt die Emissionen an Kohlendioxid und Schadstoffen wie Stickstoffdioxid auf Null – die Stadtbewohner wissen das zu schätzen.


Bild: Siemens

Größte Schiffsteckdose in Europa

Siemens hat jetzt den Auftrag bekommen, die Schiffsteckdose aufzubauen. Sie ist für die gleichzeitige Versorgung von zwei Kreuzfahrtschiffen ausgelegt, was durchaus nötig ist. Im Durchschnitt besucht alle zwei Tage ein Kreuzfahrtschiff die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt. Die Anlage hat eine Leistung von 18 Megawatt (Megavoltampere lautet die korrekte Bezeichnung). Das reichte für die Versorgung einer Kleinstadt. Es ist die größte in Europa. Bisher hat nur Hamburg eine Station, die Kreuzfahrtschiffe probeweise mit Strom versorgen, wenn sie im Stadtteil Altona festmachen. Die Schiffe sollen ausschließlich Ökostrom bekommen, also mit Sonnen- und vor allem mit Windenergie versorgt werden, die im Norden Deutschlands meist reichlich zur Verfügung steht.

174 Kreuzfahrtschiffe machten in Kiel fest

Im Jahr 2018 liefen 32 verschiedene Kreuzfahrtschiffe den Kieler Hafen 174 Mal an, so die Hafenverwaltung. Einige davon waren bereits mit einem Landstromanschluss ausgestattet, der aber noch nicht genutzt werden konnte – mangels Schiffsteckdose. Im ersten vollen Betriebsjahr (2021) sollen 60 bis 70 Kreuzfahrtschiffe Landstrom beziehen. Zusätzlich werden die Fähren der Stena Line, die zwischen Kiel und Göteborg in Schweden verkehren, täglich mit Landstrom versorgt. Die Fähren der Color Line beziehen bereits seit dem Frühsommer 2019 Landstrom in Kiel.


Passender Strom für jeden Schiffstyp

Noch in diesem Jahr werden die „AIDAbella“ und „AIDAluna“ während der Liegezeit probeweise mit Landstrom versorgt. Als zweite Reederei folgt TUI Cruises. Für Landstrom sind ferner Schiffe der Kiel anlaufenden Reedereien Hapag-Lloyd, MSC, Costa und Holland-America-Line gerüstet.

SiHarbour, wie Siemens seine Lösung nennt, ist für alle Fälle gerüstet. Schiffe arbeiten mit unterschiedlichen Bordspannungen und Frequenzen von 50 oder 60 Hertz. Die Station bietet jedem Kunden die passende Versorgung.

via Siemens

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.