Das OmniTouch ist ein tragbares Konzept Gerät auf der Basis der Kinect, das es ermöglichen soll, nahezu alle Oberflächen zu Touchscreens zu machen. Ein Beispiel dafür wäre beispielsweise die menschliche Haut, die dabei als Touchscreen fungieren kann.


Um dieses Konzept zu realisieren, hat man verschiedene Hardware miteinander kombiniert. So stehen zur Projektion auf die gewünschte Oberfläche die Kinect und ein Pico Projektor miteinander in Verbindung. Mit der Kinect die sich übrigens auch in eine 3D Kamera verwandeln lässt, wird festgestellt, wo sich die für eine Projektion gewünschte Oberfläche befindet und welche Abmessungen die Oberfläche hat. Dann wird die errechnete Projektionsfläche mit dem Pico Projektor genau an diese Stelle projiziert.


Die Videos zeigen den OmniTouch im Einsatz


 

OmniTouch – mehr als nur Maus und Tastatur der Zukunft

Der Clou bei dem Ganzen ist der, dass via Kinect die einmal ausgemachte Projektionsfläche ständig beobachtet wird. So sind zum einen Eingaben wie bei einer virtuellen Tastatur die zuweilen auch als Laser Tastatur bezeichnet wird möglich, zum anderen wird die Lage bei sich bewegenden Oberflächen ständig angepasst. Die Gerätekombination des OmniTouch wird dabei auf der Schulter getragen, um sie in optimaler Reichweite zu halten. Vielleicht könnten aus einem solchen Konzept die Computer entspringen, die in der Zukunft Tablet PCs oder die Computer fürs Handgelenk ersetzen werden.

Weiterentwicklung des Konzept Gerätes als perfekter Computer für die Zukunft denkbar

Ebenso ist es denkbar, das uns ein Konzept Gerät wie das OmniTouch zu einem neuen Informationslevel geleiten kann. So können mit der Kinect alle Dinge bestimmt werden die vor derer Linse kommen. Auf Knopfdruck wären dann Informationen zu den Pflanzen, Tieren, Sehenswürdigkeiten oder Nahrungsmittel nahezu in Echtzeit abrufbar. Diese lassen sich dann einfach auf die Hand oder eine geeignete Oberfläche projizieren. Ein solches Konzeptgerät wie das OmniTouch macht für die Zukunft viele Szenarien vorstellbar. In wieweit sich diese in naher Zukunft realisieren lassen bleibt allerdings abzuwarten.

Quelle & Bild: chrisharrison

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.