Die Argus 2 von Reolink ist eine batteriebetriebene Überwachungskamera, die ohne Folgekosten und kabellos sowie autark betrieben werden kann. Möglich ist das dank eines passenden Solarmoduls, welches neben der Kamera installiert, den nötigen Strom liefert. Ein Netzwerkanschluss wird ebenfalls nicht benötigt, so dass die Kamera bestens auch für den Außeneinsatz geeignet ist. Wir haben uns die Argus 2 WLAN-Kamera einmal genauer angeschaut und für euch getestet.


Reolink Argus 2 Kamera im Test

Unboxing und Inbetriebnahme der Argus 2 WLAN-Kamera

Die Argus 2 Überwachungskamera wird in handlichen Boxen und gut sortierten Fächern geliefert. Nach dem Auspacken fanden wir neben der Kamera auch ein Stativ, eine Magnethalterung sowie einen Schutz aus Kunststoff und ein USB-Kabel zum Aufladen der Kamera vor. Das Zubehör ist somit recht umfangreich und kann sich schonmal sehen lassen. Die Kamera sieht im Einzelnen recht elegant und unauffällig aus. Die Einrichtung der WLAN-Kamera von Reolink ist recht einfach gehalten und läuft intuitiv via Hersteller-App ab. Sind die einzelnen Konfigurationsschritte (siehe Bilderserie) abgeschlossen, ist die WLAN-Kamera auch schon voll einsatzbereit.

Einrichtung via App als Bildergalerie


Um den Akku zu schonen, zeichnet die Reolink Argus 2 Überwachungskamera nicht ununterbrochen auf, sondern nur dann wenn eine Bewegung wahrgenommen wird. Je nach Häufigkeit der Bewegungen wird die Kameralaufzeit mit vier bis sechs Monaten angegeben. Für Testzwecke steht dennoch eine Live-Ansicht zur Verfügung. Aufgrund der Möglichkeit sich selbst mit Strom versorgen zu können, ist die Laufzeit in Kombination mit dem Solarpanel eher zweitrangig. Eine Steuerungszentral benötigt die Argus 2 nicht, da diese direkt mit dem heimischen WLAN verbunden wird.

Unboxing-Galerie

Die einzelnen Videosequenzen werden direkt auf einer Micro SD-Karte gespeichert. Der Abruf kann unter anderem über die App erfolgen. Auf die Speicherung in Clouds wird verzichtet. Das hat den Vorteil, dass keine weiteren Folgekosten für Speicherbuchungen entstehen. Problematisch ist die lokale Datensicherung nur dann, wenn der Einbrecher die Kamera mitnimmt. Denn dann ist auch die Micro SD-Karte samt Beweismaterial weg. Es ist also absolut empfehlenswert die Argus 2 schlecht erreichbar zu positionieren. Wer die Kamera unter dem Dach installiert oder diese allgemein recht schwer zugänglich ist, der sollte darüber nachdenken, ob es nicht Sinn macht noch die knapp 24 Euro für das Solarmodul auszugeben, um nicht alle paar Monate den Akku wechseln zu müssen.

Reolink Argus 2 WLAN-Kamera mit Solarpanel (24 Euro extra)

Tech-Specs im Überblick

  • Größe: 119 x 65 x 59 mm
  • Gewicht (inkl. Akku): 350 Gramm
  • Betriebstemperatur: -10°C bis +55°C
  • Wirkungsbereich: innen oder außen
  • Akku-Laufzeit: 4 – 6 Monate
  • Solarbetrieb in Verbindung mit Reolink-Solarpanel
  • Bildsensor: SONY 1/2.8 Zoll CMOS-Sensor (Sternenlicht-Sensor)
  • Display Auflösung: 1920 x 1080p (2,0 Megapixel)
  • Audio: Zwei-Wege-Audio
  • 130° Weitwinkel-Sicht
  • Auflösung: 1080p Full HD
  • WLAN-Standard: IEEE 802.11b/g/n

Nutzung und Bildqualität

Wie bei anderen Überwachungskameras auch, sendet die Argus 2 eine Push-Nachricht auf das Smartphone, sobald Bewegungen registriert und aufgezeichnet werden. Damit ist es ein Leichtes nachzuschauen, ob es sich um einen Fehlalarm handelt, oder doch etwas Ernsteres vonstattengeht. Zudem kann auch im Alarmfall der E-Mail Modus recht hilfreich sein. Dabei wird ein Standbild von der alarmierenden Aufzeichnung direkt an die in den Einstellungen hinterlege E-Mail Adresse gesendet. Das hat den Vorteil, dass der Abruf auch vom PC oder einem Browser aus realisiert werden kann. Einen direkten Zugriff auf die Kamera via Webbrowser unterstützt das System nach dem neusten Update der Reolink Client Software für Windows & Mac nun auch.

Reolink Argus 2 WLAN-Kamera Bildqualität innen

Die Bildqualität der Kamera ist dank 1080p Full HD-Auflösung klar. Zudem ist der Bildausschnitt mit 130 Grad Sichtfeld recht großzügig und bewahrt stets die Übersicht. Ebenfalls vorhanden ist ein Zeitstempel, der Uhrzeit und Datum beinhaltet. Wer meint, dass das absoluter Standard bei Überwachungskameras sei, der irrt. Traurigerweise lassen das einige Konkurrenzprodukte vermissen. Bei weniger günstigem Licht, das durchaus in der Nacht vorherrscht, konnten Personen dennoch gut erkannt werden. Der Nachtsichtmodus ist somit ebenfalls ausreichend.

Reolink Argus 2 Kamera Bildaufnahme außen

Was durchaus praktisch ist, ist die sogenannte „Zwei-Wege“-Audiofunktion. So kann die kabellose WLAN-Kamera auch als Gegensprechanlage genutzt werden. Das hätte den Vorteil beispielsweise einen erwünschten Gast über die Kamera mitzuteilen, dass man sich auf dem Weg befinde und noch fünf Minuten Wartezeit in Kauf genommen werden müssen. Zum Andren kann auch die Kommunikation mit dem Einbrecher aufgebaut werden. Sei es auch nur um eine Warnung auszusprechen. In beide Richtungen sind die Kommunikationspartner gut zu verstehen. Die Verzögerung der Audiosignale beträgt 2 bis 3 Sekunden.

Video

Vorteile von Reolink Argus 2

  • Bisher einzige portable Überwachungskamera mit Akku und Solarpanel
  • Gute Bild und Tonqualität (2-Wege-Audiokommunikation)
  • Kabellos und auf einer Vielzahl von Flächen platzierbar
  • Solarbetrieb optional möglich
  • Wetterfestes Design
  • Filmaufnahmen in HD
  • einfache Bedienung
  • kostengünstig
  • Keine Gebühren für Abos

Nachteile von Reolink Argus 2

  • Keine Sprachsteuerungsmöglichkeit
  • Lediglich lokale Speicherung der Videos auf Micro SD-Karte
  • Kamera nicht schwenkbar über Fernsteuerung

Wünschenswert

  • Sprachsteuerung: Alexa, HomeKit oder Google Home Kompatibilität
  • Weitere Reduzierung von Fehlalarmen, trotz Zeitplaneinstellungen (siehe Bildergallerie „Einrichtung“)
  • An- und Abwesenheitserkennung beispielsweise via GPS-Daten des Smartphones (Geofencing)

Fazit: Reolink Argus 2 WLAN-Kamera Test

Die Argus 2 von Reolink ist handlich und kann dank des Akkubetriebes und dem optional erhältlichen Solarpanel autark und sehr flexibel eingesetzt werden. Die Bild- und auch Tonqualität ist zufriedenstellend, zudem ist die Einrichtung selbsterklärend und binnen weniger Minuten erledigt. Begrüßenswert ist der recht günstige Preis für die Argus 2, der knapp 105 Euro beträgt. Die Kamera kommt ohne Folgekosten aus. Weiterhin ist auch der Preis für das Solarpanel-Zubehör mit rund 24 Euro erschwinglich. Dafür muss jedoch auf eine Sprachsteuerung über Alexa beispielsweise verzichtet werden. Zudem werden  auch bisher keine Smart Home-Systeme wie Apples HomeKit oder Amazons (bereits erwähnter) Alexa unterstützt. So bleibt der Funktionsumfang der Argus 2 von Reolink recht überschaubar. Das Gerät fokussiert sich folglich auf die Kernkompetenz der Überwachung. Das Preis-Leistungsverhältnis ist in jedem Fall stimmig. Wir haben zwei Geräte für den dauerhaften Einsatz installiert und werden den Test entsprechend mit Updates versehen, sollte es zu unerwarteten Störungen oder ähnlichen kommen.

Preise und Verfügbarkeit

Bisher ist die neue Argus 2 Überwachungskamera von Reolink lediglich über den Onlineshop des Herstellers beziehbar. Aktuell kostet das KIT ohne Solarpanel knapp 130 US-Dollar (also knapp 105 Euro). Die Lieferung erfolgt versandkostenfrei. Das Solarpanel ist ebenfalls beim Hersteller erhältlich und kostet etwa 30 Dollar also umgerechnet knapp 24 Euro. Mit dem Blick auf Amazon fällt auf, dass das Vorgängermodell, die Argus der ersten Generation, aktuell für 92,99 Euro zu haben ist.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.