Das stärkste Biomaterial der Welt hat ein Forscherteam unter schwedischer Führung am Deutschen Elektronensynchrotron (Desy) in Hamburg hergestellt. Sie ist reißfester als Spinnenseide, das bisher stärkste Biomaterial, oder eine ebenso dicke Stahlfaser. Sie basiert auf Zellulose-Nanofasern, den Grundbausteinen von Bäumen. Während sie in der Natur von Lignin zusammengehalten werden, sodass massives Holz entsteht, benötigt das neue Biomaterial keinen Klebstoff.


Messplatzeinrichtung an der Röntgenlichtquelle Petra III, Bild: © DESY / Heiner Müller-Elsner

Nanofasern formieren sich selbstständig

Das Team um Daniel Söderberg von der Königlichen Technischen Hochschule (KTH) Stockholm setzte käufliche Nanofasern ein, die zwei bis fünf Nanometer dick und bis zu 700 Nanometer lang sind (ein Nanometer ist ein Millionstel Millimeter). Das Team vermischte die Fasern mit Wasser und presste die Mixtur durch einen ein Millimeter breiten Kanal in einem Stahlblock. Dieser Kanal besitzt zwei Paar seitliche Zuflüsse, durch die entionisiertes Wasser sowie Wasser mit niedrigem pH-Wert einfließen. Dadurch wird der Strom der Nanofasern zusammengepresst und beschleunigt.

Bei dieser hydrodynamischen Fokussierung, wie die Forscher das Verfahren nennen, formieren sich die Nanofasern so, dass ein extrem dichter Faden entsteht. Sie halten durch so genannte supramolekulare Kräfte zusammen, die zwischen den Nanofasern wirken, beispielsweise elektrostatische und Van-der-Waals-Kräfte.


Rasterelektronenmikroskop-Aufnahme einer fertigen Faser. Bild: Nitesh Mittal, KTH Stockholm

Röntgenlicht macht die Fadenproduktion sichtbar

Im extrem hellen Licht der Röntgenquelle Petra III, die Desy betreibt, konnten die Forscher die Entstehung des Fadens live miterleben und den Prozess optimieren. „Das Röntgenlicht erlaubt uns, die Struktur des Fadens zu analysieren, während er entsteht“, sagt Teammitglied Stephan Roth, Leiter der Mikro- und Nanofokus-Messstation P03, an der die Fäden gesponnen wurden. „Wir haben Fäden von bis zu 15 Mikrometer Dicke und mehreren Metern Länge hergestellt“, so Roth. Ein Mikrometer ist ein Tausendstel Millimeter. Größere Durchmesser sind möglich, so die Forscher.

Die künstlich hergestellten Zellulosefäden lassen sich etwa zu Stoff verweben, der extrem stabil und besonders leicht ist. Die Forscher schätzen, dass die Produktionskosten des neuen Materials mit denen besonders fester synthetischer Stoffe konkurrieren können. Man könnte daraus beispielsweise besonders handliche Fallschirme bauen.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

3 Kommentare

  1. David Kummer BGE

    21. Mai 2018 at 17:54

    Wie sieht es mit Wasserbeständigkeit aus? Vor allem Salzwasser? Oder bleibt das Material am Ende doch noch Zelulose?

  2. schoepfer91

    23. Mai 2018 at 16:52

  3. David Kummer BGE

    24. Mai 2018 at 05:43

    Ok, im Text fehlen Zahlenangaben wie beim Spiegelartickel.
    menschliches Haar 200
    Titanlegierungen 290 bis 740
    Baustahl 310 bis 690
    Legierter Stahl 1100 bis 1300
    Die Frage ist also, um welche Art Stahl es geht, da die rede davon war, das das Material Stärker als Spinnenseide ist, und die im Artickel mit 4000 angegeben wird, würde ich sagen, das dieses Material wohl zwishcen 4000 und 20.000 anzusiedeln ist.
    @Schoepfer Der Artickel im Spiegel ist von 2015. Was DAMALS noch galt, ist heute meist schon wieder veraltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.