Hoverboard der Zukunft
Hoverboard der Zukunft

Und wieder einmal ist es ein Crowd-Funding Projekt, welches uns in die Zukunft katapultiert. Hover-Boards (schwebende Skateboards) wurden mit dem Film „Zurück in die Zukunft“ zu einem der ultimativen Produktideen überhaupt. Ein Skateboard welches über den Erdboden schweben kann war aber bislang nur ein Traum, denn um die Schwerkraft zu überwinden bedarf es eine Menge an Energie. Einem Tüftlerteam aus den USA ist nun aber ein Quantensprung gelungen und das Hover-Board ist nicht länger mehr eine Wunschvorstellung – sondern kann nun über Kickstarter unterstützt werden. Welche Technik das Hover-Board „HoverSkater“ der Zukunft nutzt und wie es in Aktion aussieht, das erfahrt ihr hier in diesem Artikel. Eins vorweg: Dieses Skateboard könnte sich wirklich zu einem extremen Trend entwickeln und das Team hinter dem HoverSkater scheint erfahren genug um es zur Marktreife zu bringen.


HoverSkater – Das erste echte Hover-Board der Welt

Schon des öfteren haben es Tüftler versucht, doch bislang ist es noch niemanden gelungen ein Hover-Board zu bauen. Ein Künstler hatte vor Jahren schon ein super-leichten Prototypen vorgestellt, der via Magnetkraft über einem Metall-Boden schwebte. Einige andere hatten auf YouTube Videos hochgeladen, die Hover-Boards simulierten, die aber keine waren. Nun im Jahre 2014 und Jahrzehnte nach dem Klassiker mit Michael J. Fox haben nun zwei erfahrene Entwickler das erste echte Hover-Board vorgestellt, welches allerdings eine andere Technologie nutzt als die im Film. Nichtsdestotrotz der HoverSkater schwebt und lässt sich tatsächlich fliegen und soll auch wirklich auf den Markt kommen. Die Entwickler sind dabei ziemlich transparent und zeigen deutlich, welche Technik sie in das Hover-Board der Zukunft gesteckt haben.

Hoverboard Technologie
Hoverboard Technologie basiert auf Luftkissen-Booten

Technik wie in einem Luftkissen-Boot

Es könnte nicht simpler sein: Die Entwickler aus den USA haben es geschafft die Luftkissen-Boot Technologie tatsächlich in ein Skateboard zu packen und das in einer Form, dass das Konzept tatsächlich funktioniert. Der HoverSkater ist also kein Traum, sondern Realität und der Prototyp zum neuen potentiellen Hype sieht gut aus und steuert sich wie das Hover-Board aus Zurück in die Zukunft. Die Entwicklung läuft schon seit über zwei Jahren und hat in dieser Zeit große Fortschritte gemacht. Motoren wurden leichter, wie auch Karbon günstiger sodass das Board heute schon ein extrem leichtes Gewicht aufweist. In Zukunft soll dieses noch mehr reduziert und der Luftkissen-Antrieb verbessert werden. HoverSkater ist unserer Meinung nach ein ernstzunehmender Kandidat auf einen Super-Hype. Es fehlt nicht mehr all zu viel um das Board zur Marktreife zu bringen und wir freuen uns schon unheimlich, die ersten Hover-Boarder der Welt in ca. 2-3 Jahren auf unseren Straßen zu sehen. Eine fantastische Erfindung die uns zeigt, dass man nur ein wenig um die Ecke denken muss, nicht viel, um extreme Innovationen zu konzipieren und diese in unserer Welt zu platzieren. Das Video zeigt euch das erste echte Hoverboard der Welt – den HoverSkater.


Hover-Skater – Echtes HoverBoard auf Kickstarter

Quelle: Kickstarter

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

4 Kommentare

  1. cit

    7. Juni 2014 at 21:56

    Video in ihrem Land(Deutschland) nicht verfügbar.

  2. Stefan

    13. Juni 2014 at 10:39

    Das Video kannst du ganz einfach auf Kickstarter anschauen oder hier –> https://d2pq0u4uni88oo.cloudfront.net/projects/897568/video-395631-h264_high.mp4

    Auf meinem Blog habe ich mal über die passenden Schuhe zum HoverBoard berichtet. Schuhe aus dem 3D Drucker, die mit flexiblem Filament gedruckt wurden. Sie sehen aus wie aus dem Film „Zurück in die Zukunft“. http://netzkonstrukteur.de/schuhe-aus-dem-3d-drucker/

    Würde mich auf jeden Fall mal interessieren, wie das „Fahrgefühl“ auf dem Board ist. Mal schauen, ob sie genügend Unterstützer finden.

  3. trendsderzukunft

    15. Juni 2014 at 22:05

    Hi Stefan,
    weiterführende Links sind kein Problem. Wenn wir das Gefühl haben, dass der Hauptzweck des Kommentars in der Bewerbung seiner eigenen Seite liegt, kann es vorkommen, dass wir einzelne Kommentare nicht genehmigen oder den Link entfernen.
    In dem konkreten Fall war das Wetter am WE einfach nur zu schön um jede Stunde nach neuen Kommentaren zu sehen um diese freizugeben 😉

  4. Heinzel

    16. Juni 2014 at 16:12

    …und wenn man über einen Abflusskanaldeckel fährt, bleibt das Teil abrupt stehen, weil das Luftkissen zusammenbricht und man legt sich fett auf die Fresse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.