Nachdem in England immer mehr Unfälle am Bahnübergang passieren, reagiert man dort: Durch das Veröffentlichen von einem Schockvideo will man auf die , eigentlich offensichtliche, Gefahr aufmerksam machen.


Schockvideo vom Bahnübergang aus England

Immer mehr Engländer versuchen auch bei geschlossenen Schranken am Bahnübergang, diesen noch vor dem Zug zu überqueren. Per Auto oder zu Fuß, Hauptsache noch schnell vor dem Zug über die Schienen kommen. Und die Geschwindigkeit der Züge wird oft unterschätzt.

Die britische Bahngesellschaft Network Rail hat auf diesen Trend mit der Veröffentlichung eines Schockvideos reagiert. Zu sehen sind Bilder einer Überwachungskamera an einem Bahnübergang. Die erste Person läuft seelenruhig über den Bahndamm. Selbst das grenzt schon an Blödheit. Doch dann kommt ein weiterer junger Mann sportlich über die Schranken gesprungen und will die Gleise überqueren. Ganz knapp schafft er es über die Schienen, bevor der Zug knapp hinter ihm vorbei rast.


Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. […] via Trends der Zukunft Empfiehl mich […]

  2. Bartosz

    26. Februar 2009 at 11:39

    O mein Gott! O mein Gott! dachte ich nur, als ich das folgende Bildmaterial zu Gesicht bekam. Dieser dumme Junge hatte wohl keine Eltern, die Ihm erklärten, wie das Leben funktioniert und noch wichtiger: Wie schnell das Leben vorbei sein kann. In England scheint das alltäglich zu sein, denn das Video stammt von dort und soll benutzt worden sein um in Kampagnen Kinder von Bahnschranken und ähnlichen Aktionen wie der folgenden fern zu halten. Auch bei mir in der Stadt, sind im letzen Jahr 4 Jugendliche von Zügen überfahren worden. 3 Mal war es Selbstmord. Ich hoffe zu tiefst, dass dieser Trend abnimmt. Jungs und Mädels… bitte lasst diesen Unsinn! Und Lieber Erwachsener (damit spreche ich den Erwachsenen der als erster in dem Video, cool und mit Handy in der Hand wohlgemerkt, über die Gleise geht) : Bist du noch ganz bei Trost?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.