Katzen gehören zu den beliebtesten Haustieren in Deutschland. Gleichzeitig leiden aber rund zehn Prozent der Bevölkerung unter einer Katzenhaarallergie. Diese zeigt sich auf unterschiedliche Art und Weise: Bei manchen beginnen die Augen zu tränen, andere müssen sich regelmäßig die Nase putzen. In einigen besonders schwer wiegenden Fällen kann die Allergie sogar potentiell tödliche Asthma-Anfälle auslösen. Doch nun können sich alle Betroffenen Hoffnung auf Besserung machen. Denn Forschern der Universitäten in Bern und Zürich ist es gelungen, einen wirksamen Impfstoff gegen Katzenhaarallergie zu entwickeln. Der Trick: Geimpft werden nicht die betroffenen Personen, sondern die Katzen. Möglich wird dies, weil die Menschen – anders als es der Name suggeriert – gar nicht gegen die Haare der Katzen allergisch sind.


Die Immunabwehr der Katze kümmert sich um das Allergen

Stattdessen ist in rund neunzig Prozent der Fälle ein Protein namens „Fel d 1“ Auslöser der allergischen Reaktion. Es kommt eigentlich vor allem in den Körperflüssigkeiten einer Katze vor. Weil diese allerdings regelmäßig zur Säuberung über ihr Fell leckt, gelangt das Protein auch an die Haare der Tiere. Gleichzeitig beobachteten die Forscher aber auch, dass einige Katzen gar kein „Fel d 1“ produzieren und dadurch nicht beeinträchtigt werden. Also machten sie sich daran, einen Impfstoff zu entwickeln, der die körpereigene Immunabwehr der Katze gegen das Protein in Stellung bringt. Dieser trägt den Namen „HypoCat“ und soll in rund drei Jahren auf den Markt kommen. Gespritzt wird das Mittel – ähnlich wie eine Grippeimpfung beim Menschen – unter die Haut des Tieres. Das Mittel gilt zudem als leicht verträglich.


Die ersten siebzig Tiere wurden schon geimpft

Der Clou: Der Impfstoff besteht aus einer kleinen Dosis „Fel d 1“. Das Protein wurde dabei allerdings so gestaltet, dass es für die Immunabwehr des Körpers wie ein Virus aussieht. Die Folge: Es werden zahlreiche Antikörper gebildet, um den vermeintlichen Angreifer zu bekämpfen. Dies wiederum hat zur Folge, dass das Allergen nicht mehr in die Körperflüssigkeiten der Katzen gelangt. Letztlich können so Katzen und Allergiker problemlos unter einem Dach leben. Allerdings muss die Impfung von Zeit zu Zeit wieder aufgefrischt werden. Bisher wurden bereits siebzig Tiere mit „HypoCat“ geimpft. Bei dieser kleinen Kontrollgruppe ließ sich sogar noch ein zweiter positiver Effekt feststellen: Auch Menschen ohne Allergie streichelten die Tiere nach der Impfung öfter und intensiver als vorher.

Via: Die Welt

Mehr zum Thema Allergien:

Medizin: Wird es bald keine Allergien mehr geben?

Das Ende von Allergien: Forscher arbeiten an einem universellen Heilmittel

Frühzeitige Behandlung könnte Erdnuss-Allergien verhindern

Die Pollen sind wieder unterwegs: Diese 5 Tipps helfen bei Heuschnupfen!

„Neue Ära“ für Allergiker: In München ist der weltweit erste Roboter-Pollenmonitor im Einsatz

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.